Presse und Post

 

BESUCH IN DER CASA FLORIAN

"Eine Stiftung mit Herz!.....die CASA FLORIANwar voll. In keinem Raum gab es einen leeren Fleck. Ich hätte niemals gedacht, so viele Menschen an einem Freitagnachmittag hier zu finden,.... die Atmosphäre war trotzdem relaxed“.
Journalist einer deutschsprachigen Zeitung in Rumänien  

BRIEF AUS RAFZ

Liebe Adriana,
...... unser Überraschungsbesuch in der CASA FLORIANhat mich tief beeindruckt und berührt: der freundliche Empfang von Ihnen und Ihrem Team und die bejahende und bestätigende Grundstimmung, in der alle Kinder und Teenager sich Tätigkeiten und Aufgaben widmeten, die ihren Fähigkeiten entsprachen. Ich bin froh für diesen Einblick. Nochmals vielen Dank dafür......... Ich habe bereits meinen Freunden von meinem Besuch berichtet  und sie waren begeistert. Wie erwähnt, gab es vor kurzem eine recht erfolgreiche öffentliche Spendenaktion für Ihre Stiftung mit einem Kaffee- und Kuchen-Shop. So sind alle froh über meine guten Nachrichten und weitere Veranstaltungen sind für Sie geplant ... und ich werde persönlich anfangen, Sie privat zu unterstützen... :-)...
Wenn wir wieder nach Bukarest kommen (und wir werden es!) wäre es schön, Sie  wieder zu sehen,
Mit herzlichen Grüßen
Hannes

Hannes Schaad ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Zürich
Mentor Berufspraktische Ausbildung Quest Sek I, Dozent Berufswahlvorbereitung, International Projects in Education IPE LAD-109

KOMMENTAR ZUM PC-UNTERRICHT IN DER CASA FLORIAN

"Ich halte den PC-Unterricht für unerlässlich. Internet, Smartphone und PC sind integrale Bestandteile der modernen Gesellschaft und Medienlandschaft. Ob die Nutzung zu Kommunikationszwecken, zum Spielen oder als Informationsquelle erfolgt ist sekundär, Jugendliche – egal welcher sozialen Schicht – müssen die Chance erhalten, den Umgang mit diesen Werkzeugen zu erlernen und üben.
Fraglos werden sie zeit ihres Lebens privat wie auch beruflich permanent mit diesen Medien und Technologien konfrontiert, daher muss der Erwerb von Medienkompetenz ein zentraler Bestandteil von Bildungsinitiativen sein, umso mehr bei sozial benachteiligten Jugendlichen und je früher, desto besser.
Ob am Wohnort oder an der Arbeitsstelle, ob Bus- und Bahnbillette oder Auskünfte, sie alle sind heute über Internet und PC bzw. Mobiltelefon einfacher und/oder günstiger zu bekommen als über andere Kanäle. Jugendliche, die keinen Zugang zu oder keine Kompetenzen im Umgang mit diesen Kanälen erwerben können, sind nachhaltig benachteiligt und laufen Gefahr, an einer  modernen Form von  Analphabetismus zu leiden."

Dipl. Ing. Inf. ETHZ Dr. Michael Seyfried lebt in Zürich und unterrichtet an verschiedenen Fachhochschulen.